Di

04

Feb

2014

Borreliose und AIDS - Lassen wir die Geschichte wiederholen? Teil 2

Vor kurzem erschien ein sehr interessanter, langer Artikel über die Parallelen zwischen der AIDS-Problematik Anfang der 1980er und der Borreliose-Bewegung. Hier können Sie den 1. Teil der Zusammenfassung und Übersetzung lesen.

 

Daryl Hall und die Schriftstellerin Amy Tan sind zwei der Stars mit LB, die versuchen, der Öffentlichkeit klar zu machen, dass jeder diesem Krankheitsrisiko ausgesetzt ist, das zu lähmenden neurologischen und körperlichen Symptomen führen kann.

Tan, die unter Neuroborrelise im späten Stadium leidet, bezeichnet sich als "typischen Fall". Vor der Behandlung litt sie an Halluzinationen, schrecklichen Albträumen, Sprachstörungen,
Neuropathie, starker Müdigkeit und Gedächtnisproblemen, die dafür sorgten, dass sie sich sogar in der eigenen Nachbarschaft verlief.

Tan sagt, dass ihre Symptome zu 85 Prozent besser wurden, nach einem Jahr intravenöser antibiotischer Therapie - im Gegensatz zur empfohlenen 2 bis 4-Wochen-Therapie. Sie fühlte auch, dass es weiterhin notwendig war, ihre Krankheit für viele Jahre weiterhin antibiotisch zu behandeln.

Daryl Hall, dessen Frau und zwei Stiefkinder ebenfalls an der Krankheit leiden, glaubt, dass die fehlende Anerkennung der chronischen Borreliose durch die CDC für jeden, der mit dieser Krankheit lebt, "nahezu ein schlechter Witz" ist. Gerade jetzt laute die vorherrschende "Weisheit": Geben Sie jemand [Doxycyclin] und hoffen sie das Beste. Und genau das funktioniert nicht. Es funktioniert manchmal mit einigen Leuten ... Aber ich würde sagen, für die Mehrheit der Menschen ist das nicht die richtige Antwort.

Siebenundsiebzig Peer-Reviewed-Studien von 1977 bis 2012 zeigen, dass die LB-Infektion trotz der empfohlenen Antibiotika-Behandlung bestehen bleiben kann. Doch weil die chronische Lyme-Borreliose nicht durch das medizinische Establishment anerkannt wird, bestehen Versicherungen darauf, dass diese Krankheit nicht existiert und verweigern daher die Bezahlung einer langfristigen Behandlung. Wie AIDS-Patienten in den ersten Tagen müssen viele LB-Patienten mit anhaltenden Beschwerden außerhalb des Systems versuchen,  Medikamente zu bekommen.

Viele wenden sich an private "Borreliose-Spezialisten", die bereit sind, ihnen langfristig Antibiotika zu verschreiben, auch auf die Gefahr eines Angriffs durch Ärztekammern. Aber die Kosten für diese Behandlungen können exorbitant sein, wodurch die Patienten mit erheblichen finanziellen Härten zu kämpfen haben. Lyme-Experte Deborah Metzger, beschreibt die durchschnittliche Länge der Langzeit-Behandlung in der Regel mit ein bis fünf Jahren. Für diejenigen, die IV-Antibiotika benötigen, belaufen sich die Kosten auf $ 12.000 bis $ 36.000 pro Jahr.

Immer mehr Patienten sind gezwungen weit zu reisen, um borreliosekundige Ärzte aufzusuchen. Sie sind zu geschwächt, um zu arbeiten und können sich keine privatbezahlten Spezialisten leisten. So haben sie keine andere Wahl, als auf eine Konfrontationstaktik zu setzen, wie damals die AIDS-Koalition, um die "Machthaber" dazu zu bringen, endlich zu handeln.

AIDS-Aktivisten kämpften mehr als 10 Jahre lang bevor sich ihr Kampf auszahlte. Rückblickend haben wir die Möglichkeit, aus unseren Fehlern zu lernen und zu vermeiden, dass LB-Patienten das gleiche unnötige Leiden erleben, wie damals die AIDS-Patienten.
 

Großbritannien kann als Modell für den Umgang auch mit der Lyme-Epidemie dienen. Im krassen Gegensatz zu der Reagan- und Bush-Regierung, die nicht mit der nötigen Dringlichkeit auf die AIDS-Krise reagierten, antwortete die Thatcher-Regierung damals effektiv und human und rettete Tausende von Menschenleben. Ihre aggressive Aufklärungskampagne mit Werbung in der Presse und dem Versand von Broschüren in jedes Postfach zeigte Wirkung. Thatcher selbst bestand darauf, dass ein öffentlicher Informationsfilm "AIDS: Don't die of Ignorance" so oft wie möglich in den Kinos gezeigt wird, auch bei der BBC und im kommerziellen Fernsehen.

Die Flugbahn der AIDS-Krise zeigt auch die Bedeutung einer angemessenen Forschungsfinanzierung.  Mark Harrington, einer der Gründungsmitglieder von ACT UP erklärt, warum der Durchbruch, den die Aktivisten in den Jahren '88 oder '89 erwarteten, erst 1996 kam - so viele Menschen seien unnötig gestorben. Harrington glaubt, hätte Reagan früher Geld in die AIDS-Forschung gesteckt, wären viel mehr Menschen gerettet worden.

Die LB-Forschung erhält (in den USA) nur 25 Millionen Dollar pro Jahr, während für viele der anderen Infektionskrankheiten zwischen $ 100 Millionen und $ 200 pro Jahr ausgegeben werden. HIV erhält nun mehr als 3 Milliarden Dollar pro Jahr.

Neben der erhöhten Finanzierung hält Dr. Conant die Konzentration der Forschung auf die Untersuchung einer chronischen LB-Infektion für bedeutsam: "Es gibt Hunderttausende Menschen, die unter einer lähmenden Krankheit leiden, von der sie glauben, dass es eine chronische Lyme-Borreliose sei. Doch die Experten nehmen ihre Symptome nicht ernst, weil sie dem fehlerhaften Konsens anhängen, dass diese Patienten "verrückt sind." Die einzige Antwort auf dieses Problem: Die öffentlichen Gesundheitsdienste sollten einer multidisziplinären, internationalen Expertengruppe vorstehen, die ohne vorherigen Bias dieses Problem mit neuen Augen untersucht und den Verlauf dieser Krankheit wissenschaftlich bestimmt."

Die Bevölkerung nicht gegen die Kontamination der Blutversorgung zu schützen, ist ein weiterer Fehler, der die historische Amnesie widerspiegelt. Fehlende Maßnahmen an dieser Front während der AIDS-Krise führten zu 29.000 Todesfällen. In seinem Buch "Every Last Drop" beschreibt Rechtsanwalt George Baxter seinen 6-jährigen Rechtsstreit gegen die Milliarden-Dollar-schwere Blutkonserven-Industrie, welche AIDS-Tests der Blutkonserven verzögerte, um Geld zu sparen.

Durch Zecken übertragene Krankheiten sind dafür bekannt, durch Bluttransfusionen übertragen zu werden. Doch aufgrund ungenauer diagnostischer Tests haben wir derzeit keine Möglichkeit, Menschen angemessen zu screenen.  Die FDA hat bisher noch keine Screening-Tests für Babesien genehmigt, eine durch Zecken übertragene Malaria-ähnliche Krankheit, die tödlich sein kann.

Wenn wir katastrophale Tragödien wie die AIDS-Krise erleben, sagen wir oft: "Nie wieder!" Die CDC hat soeben angekündigt, dass es wahrscheinlich jährlich 300.000 neue Fälle von Lyme-Borreliose gibt. 2014 bricht an und wir stehen vor der Wahl, wie wir als Gesellschaft mit der LB-Krise umgehen. Werden wir aus unseren Fehlern der Vergangenheit lernen oder lassen wir die Geschichte sich wiederholen ?

 

Quelle:  http://www.truth-out.org/news/item/21206-from-aids-to-lyme-will-we-let-history-repeat-itself

 

B. Jürschik-Busbach © 2014

 

Alle Artikel dieses Blogs können gerne zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Angabe der Quelle/Autorin und dem Original-Link verbreitet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0