Borreliose: Naht endlich der Durchbruch?

Forscher von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health haben einen Test entwickelt, der es erlaubt, tausende von FDA-zugelassenen Medikamenten darauf zu testen, ob sie gegen Borrelien wirken. 

Die Forscher berichten im Fachmagazin PLoS ONE, Ärzte und Patienten suchten verzweifelt nach neuen Behandlungen gegen Lyme-Borreliose, die bei manchen Menschen nach ein paar Wochen antibiotischer Therapie offenbar geheilt sei,während bei anderen die Erkrankung dennoch andauert. Bis jetzt ist es sehr schwierig gewesen, in großem Maßstab zu bestimmen, welche Medikamente gegen die langwierige Infektion mit Borrelia burgdorferi wirken.

The researchers, reporting Nov. 3 in the journal PLOS ONE, say doctors and patients are desperate for new treatments for Lyme disease, which in many people is cleared up with a few weeks of antibiotics but, in some, lingers long after completion of the standard drug regimen. Until now, it has been very difficult to determine on a large scale which drugs work against these lingering Borrelia burgdorferi – the bacteria that cause Lyme disease – hampering new drug discovery for the organism. - See more at: http://lymedisease.org/news/lyme_disease_views/news-breakthrough-test-evaluates-drugs-for-lyme-treatment.html#sthash.pe010vr6.dpuf

 

The researchers, reporting Nov. 3 in the journal PLOS ONE, say doctors and patients are desperate for new treatments for Lyme disease, which in many people is cleared up with a few weeks of antibiotics but, in some, lingers long after completion of the standard drug regimen. Until now, it has been very difficult to determine on a large scale which drugs work against these lingering Borrelia burgdorferi – the bacteria that cause Lyme disease – hampering new drug discovery for the organism. - See more at: http://lymedisease.org/news/lyme_disease_views/news-breakthrough-test-evaluates-drugs-for-lyme-treatment.html#sthash.pe010vr6.dpuf

Studienleiter Ying Zhang, MD, PhD, Professor für Molekulare Mikrobiologie und Immunologie, und seine Kollegen zweckentfremdeten einen Test, der in der Regel für das einfache Zählen der DNA in Labor-Proben verwendet wird. Mit dem Test konnten sie quantifizieren, wie viele Borrelia burgdorferi nach der Gabe eines bestimmten Medikaments noch lebendig und wie viele tot sind. Die Methode färbt die lebenden Bakterien grün und die toten oder sterbenden Bakterien rot.

"Das ist besser als der derzeitige Goldstandard zur Prüfung ob Borrelien lebensfähig sind", sagt Zhang. "Dies könnte der neue Goldstandard werden."

Der aufregendste Teil der Testentwicklung, so Zhang, ist, dass sein Team bereits früher mit diesem Test eine Reihe von Antibiotika untersucht hatte, die gegen andere Infektionen zugelassen sind, aber vielversprechend für die Behandlung gegen persistierende Borrelien (Persister) seien.  In einer Studie, die im Juli in der Zeitschrift Emerging Microbes and Infection veröffentlicht wurde, nutzten Zhang und seinen Kollegen den neuen Test - der sogenannte SYBR Green I / PI-Assay - bei mehreren Antibiotika, die vielversprechend sind gegen persistierende Bakterien, die gegen die aktuellen Borreliose-Antibiotika immun zu sein scheinen. Der Artikel ist der beliebteste auf der Website des Fachmagazins gewesen; Patienten Ärzte und Wissenschaftler kontaktierten Zhang, um die vielversprechendsten neu identifizierten Medikamente zu testen.


Der neue Test ermöglicht es Forschern, Tausende von Medikamenten gleichzeitig zu analysieren, weil er direkt die Lebensfähigkeit der Bakterien nach der Arzneianwendung messen kann. Er benötigt nicht jedes Mal eine Bakterienprobe. Da dieser Schritt übersprungen werden kann, ist der neue Test nicht nur genauer, sondern auch effizienter, weniger teuer und benötigt weniger Zeit, so Zhang.

Während viele Menschen mit Lyme-Borreliose (LB) nach der Standardtherapie gesunden, leidet ein großer Teil der Patienten - einige Schätzungen belaufen sich auf ca. 20 Prozent oder mehr - langfristig an Symptomen wie Müdigkeit, Schmerzen im Bewegungsapparat und Gedächtnisproblemen. Deren genaue Diagnose ist seit langem ein umstrittenes Thema in medizinischen Kreisen. Einige Ärzte glauben, dass nur sehr wenige Menschen an persistierenden LB-Symptomen leiden, das als "Borreliose-Syndrom-nach-Behandlung" (PTLDS) oder als chronische Lyme-Borreliose bekannt ist. Diese Ärzte glauben, dass die meisten Beschwerden wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und Gedächtnisprobleme in den Wochen und Monaten nach einer LB-Diagnose nur "Schmerzen des täglichen Lebens" seien.

Zhang sagt, es sei sehr wahrscheinlich, dass diese Symptome auftreten können, weil die Standard-Behandlung mit Antibiotika nicht alle Borrelien burgdorferi vernichtet und die Persister trotz Antibiotika erhalten bleiben. Das Problem sei, dass ein Bluttest zwar helfen kann, eine Lyme-Borreliose zu bestätigen, es aber keinen definitiven Test für PTLDS gibt, da nach der Behandlung mit Antibiotika keine Bakterien kultiviert werden können und weil es gibt keine zugelassenen oder bewährte Behandlungen gebe.

Die neuen Medikamente, die durch Zhangs Assay identifiziert werden, wirken im Labor gezielt gegen diese Persister. Es bleibt die Frage, ob sie dasselbe auch "im Menschen" tun. Einige Ärzte erwägen Medikamente für den off-label use gegen persistente Borreliose-Symptome zu verschreiben, auch wenn es keine Nachweise dafür gibt, ob das funktioniert. Zhang warnt, dass man erst in Tierstudien untersuchen sollte, ob sie wirken, bevor man sie bei Borreliose-Patienten testet, weil unangemessene Antibiotikagaben Nebenwirkungen haben, auch wenn diese Medikamente klinisch zur Behandlung anderer Infektionen zugelassen sind.

"Es gibt eine beträchtliche Anzahl von kranken Menschen, die verzweifelt nach einem Heilmittel gegen ihre Borreliose-Symptome suchen,  Monate und sogar Jahre nachdem man ihnen gesagt hat, sie seien von der LB geheilt", sagt Zhang. "Die aktuellen Medikamente, die wir verwenden, sind nicht gut genug für diese hartnäckigen Fällen. Das ist der Grund, warum ich immer so viele Anrufe und E-Mails wg. unseres Tests erhalte."

Die Studie wurde von der Lyme Research Alliance und LymeDisease.org finanziert.


Übersetzt und zusammengefasst von B. Jürschik-Busbach © 2014
Übersetzung ohne Gewähr. Ausschlaggebend sind die Original-Texte.

 

Alle Artikel dieses Blogs können gerne zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Angabe der Quelle/Autorin und dem Original-Link verbreitet werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Waltraud Fügner (Mittwoch, 05 November 2014 15:07)

    Ja das sieht endlich mal nach positiven Nachrichten aus.